You are currently viewing VW Crafter Camper Ausbau

VW Crafter Camper Ausbau

Entdecke den perfekten Begleiter für dein nächstes Abenteuer – den VW Crafter Camper Ausbau! Dieses einzigartige Fahrzeug bietet dir alles, was du für einen unvergesslichen Roadtrip brauchst. Du hast einen bequemen Schlafplatz, eine voll ausgestattete Küche, sowie eine Dusche und ein WC – der Crafter Camper ist der ideale Begleiter für alle, die gerne unterwegs sind und die Freiheit des Campings genießen möchten. Lass dich von uns inspirieren und starte noch heute dein Abenteuer!

Van Steckbrief
Campername (Habt ihr eurem Van einen Namen gegeben?): Der fehlt bislang noch. Aber wir sind offen für gute Vorschläge ☺
Hersteller:  VW
Modell:  Crafter 2.0 TDI, 100 kW (136 PS), Euro 5, L2H2
Farbe:  Gelb
Baujahr:  2014
Umbaujahr: 2019
Bereiste Länder: Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien

Welchen Titel würdet ihr eurem Busprojekt geben?
Sportlich und rustikal durch Sommer und Winter

Was macht euren Van speziell?
Die rustikale Holzverkleidung gibt uns an jedem Surfspot oder abgelegen in den Bergen ein heimeliges Gefühl.

Welches Konzept habt ihr verfolgt? Welchen Zweck sollte euer Bus erfüllen?
Der Bus sollte in erster Linie alltagstauglich werden. Damit ist gemeint, dass man auch nach einer Woche im Van keine grösseren Abstriche beim Wohnkomfort spüren soll. Das hiess für die Umsetzung genügend Raum lassen zum Wohlfühlen, gemütliche Einrichtung und keine Kompromisse bei der Strom- und Sanitären- Infrastruktur.
Und er sollte natürlich genügend Stauraum bieten, um unser Sportequipment jederzeit dabei haben zu können. Seien es Surfbretter, Ski, Klettermaterial etc..

Worauf seid ihr besonders stolz?
Wir freuen uns immer wieder, dass das Konzept, welches wir uns im vorherein überlegt haben, so gut aufgegangen ist und wir auf den bisherigen Trips noch keinen Van gesehen haben, gegen den wir unseren Eintauschen würden.

Strom und Energieversorgung im VW Crafter Camper

Votronic Triple VBCS 30/20/250

Steuereinheit 3 in 1
Ladung/ Regulierung der Autobatterie
Ladung/ Regulierung der Campingbatterie
Einspeisung des Solarstroms
Einspeisung/ Umwandlung von externen Starkstromquellen

Weiter kontrolliert ein integrierter Computer die regelmässige Ladung/ Entladung der Batterien um eine optimale Haltbarkeit zu erzielen. Mit der Batterie werden ein Kühlschrank, 3 LED Lichtquellen, Wasserpumpe und 2 USB Ladeslots (12 Volt, Gleichstrom) betrieben. Auf einen Wechselrichter wurde verzichtet, da nicht benötigt.

Wie wird der Bus geheizt?

Wir sorgen je nach Standplatz und Jahreszeit auf unterschiedliche Weise für die nötige Wärmezufuhr. Auf wilden Standplätzen heizen wir den Bus in kühlen Nächten mit der eingebauten Truma Combi Heizung. Diese ermöglicht gleichzeitig zu Heizen und Warmwasser zu produzieren. Betrieben wird das Gerät mit Gas.

Beim Wintercamping sind wir öfters auch auf Wintercampingplätzen. Dort schliessen wir den Van an den externen Wechselstrom (Steckdose von aussen) an. So können wir einen kleinen elektrischen Heizlüfter betreiben. Dieser soll möglichst leise und das Temperaturziel einstellbar sein, so dass der Heizlüfter nur bei Bedarf anspringt.

Wie funktioniert die Wasserversorgung?

Wir haben einen 80 Liter Frischwassertank und einen 30 Liter Grauwassertank. Die Wasserzirkulation wird über eine Pumpe betrieben. Warmes Wasser z.B. zum Duschen wird über die Heizungsanlage erwärmt.

Wie funktioniert die Belüftung?

Das beim Umbau eingebaute Camping- Dachfenster sowie ein Camping- Seitenfenster sorgen für die nötige Belüftung. Durch stufenweises Öffnen der Fenster kann die gewünschte Luftzirkulation erreicht werden. Beide Campingfenster sind mit Fliegengittern und Sichtschutz ausgestattet.
Wie ist der Bus isoliert?

Der gesamte Aufbau haben wir rundum mit 30mm dickem Armaflex isoliert. Zusätzlich haben wir die Hintertüren mit Schafwolle ausgepolstert. Die Querverstrebungen wurden mit Isolationsschaum ausgespritzt.

Habt ihr Van Life Hacks, die ihr den Lesern gerne mitgeben möchtet?

Die steilsten Berge und die schönsten Strände können jetzt mit dem Van angesteuert werden. Aber ohne die richtige Verpflegung könnt Ihr kaum das Gipfelziel erreichen oder die nächste Surfsession bestreiten. Darum kommen hier unsere Van Life Küchentipps. Bei uns hat sich das Rösti- Abendessen als zuverlässiger Energielieferant durchgesetzt. Die «Fertig-Rösti» enthalten kaum Zusatzstoffe, sind aber trotzdem lange haltbar. Die Kartoffeln sind ein leckerer und guter Energielieferant. Die Zubereitung kann in nur einer Pfanne erfolgen, aus welcher die Rösti «in alter Alex Honnold-Manier» direkt verspeist werden können. Somit müsst Ihr euch keine Gedanken über einen grossen Abwasch machen. Als Beilage empfehlen wir Apfelmus und Creme fraiche. Solltet Ihr die Rösti nicht brauchen, sind Sie auch mehrere Monate später noch schnell und frisch zubereitet. Bezüglich Pfannen und Töpfen empfehlen wir Töpfe mit Plastikgriffen zu nutzen. Da meist auf einer offenen Gasflamme gekocht wird werden Edelstahlgriffe an Töpfen und Pfannen oft viel zu heiss.
Unser hilfreichster Van-Gegenstand: ein kleines «Bäseli». Da der Fussboden in einem Van bekanntlich immer seeehr rasch schmutzig wird ist er damit immer schnell wieder gereinigt. ☺

Habt ihr einige Tipps für Stellplatzsuche?

Bei der Stellplatzsuche solltet Ihr euch vor Reiseantritt schon grob informieren welche generellen Regeln für die Region, welche Ihr bereist gelten. Zum Beispiel gibt es viele Nationalparks in denen wildcampen generell verboten ist und auch dementsprechend kontrolliert und bestraft wird. In diesen Regionen lohnt es sich schon vorher einen geeigneten Campingplatz anzusteuern und sogar im Vorfeld zu reservieren. Ansonsten ist es wichtig zu prüfen, dass man den generellen Verkehr nicht gefährdet, sprich keine Ausweichbuchten auf engen Strassen zuparkt. Hat man ein sicheres Plätzchen ohne offensichtliches Verbot gefunden eignet es sich vermutlich, um mindestens eine Nacht dort zu schlafen. Gute Infos könnt ihr von anderen Campern am selben Platz erhalten. Sucht immer unbedingt das Gespräch, ladet eure Nachbarn auf ein Glas Wein oder Bier ein und erzählt von guten oder schlechten Spots, die Ihr in der Region entdeckt habt. So könnt Ihr vielleicht schon am ersten Abend eurer Reise von den Erlebnissen anderer profitieren und einiges an eurer Reiseplanung zum positiven anpassen.
Über die App: park4night haben wir auch schon einige gute Stellplätze gefunden.
Gibt es ein besonderes Reiseerlebnis mit Deinem Van, an das Du Dich immer gerne zurückerinnerst?

Thomas: Ich erinnere mich gerne daran welch speziellen Strassen wir schon mit unserem Van gefahren sind. Obwohl es ein grosser Van ist haben wir bisher ohne grössere Vorbereitung noch jedes Wunschziel erreicht auch wenn es noch so abgelegen war. Ich spüre immer noch ein bisschen Adrenalin, wenn ich daran denke wie wir in Ligurien, auf der Fahrt zum nächsten Kletterspot, von Ästen am Dach gekratzt wurden, während die Reifen auf der Beifahrerseite nur noch 2/3 Strassenkontakt und 1/3 Abgrundkontakt hatten und sich die Fahrerseite wenige Zentimeter an den Felsen vorbeigeschoben hat…

Jael: Für mich sind es die kleinen Momente, die einem plötzlich auf einer Van Reise begegnen, wenn man nicht damit gerechnet hat. So habe ich einen der schönsten Sonnenaufgänge auf einem Parkplatz erlebt, den wir nach langer Anreise und bei Dunkelheit provisorisch zum Übernachten ausgewählt hatten. Am nächsten Morgen blickte ich von meinem Bett aus über ganz Finale bis ans Meer über welchem gerade in den wunderschönsten Farben die Sonne aufging.

Was sind eure grössten Learnings beim Busausbau? Welche Erkenntnis möchtet ihr weitergeben?

Bevor wir mit dem Vanausbau starteten, wollten wir wissen worauf es ankommt, was uns wichtig ist und was überflüssig ist. Da wir bisher keinen eigenen Bus hatten mieteten wir uns einen für einen zweiwöchigen Surftrip in Portugal. Somit konnten wir in «Reallife» herausfinden was unsere Bedürfnisse sind. Dieses Vorgehen können wir unbedingt weiterempfehlen.

Sobald euer Van einsatzbereit ist, also mindestens eine Matratze, Gaskocher und ein Wasservorrat vorhanden ist könnt Ihr euch schon auf euren ersten Trip machen. Dabei werdet Ihr viel über euren Van lernen und vielleicht noch neue Ideen für den definitiven Ausbau bekommen. Unsere Empfehlung ist, obwohl verlockend, nicht schon zu viel Deko während des Ausbaus anzuschaffen. Viel schöner ist es, wenn euer Van zum wandelnden Tagebuch wird und Ihr Deko auf euren Trips sammelt und aus verschiedenen Ländern immer mal wieder etwas dazu kommt. Wenn Ihr schon vor dem ersten Trip mit dem perfekten «Ikea-deko-set» unterwegs seit verbaut Ihr euch hier Möglickeiten ;)

Was wir sonst noch sagen möchten:

Wir sind immer noch sehr glücklich darüber, dass wir einen Profi an unserer Seite hatten und der Vanausbau deshalb reibungslos verlief und wir uns nicht in Sackgassen verrannten.
Wir sind begeistert von dem Ergebnis und geniessen jede Sekunde, die wir unterwegs sind.

Links: Instagram

Schreiben Sie einen Kommentar